No sports

Sport und hedonistischer Lifestyle vertragen sich nicht. Zumindest nicht wenn die aktive Beteiligung über die teilnehmende Beobachtung hinausgeht. Jedenfalls bin ich Samstag, nach vier Tagen selbstauferlegtem Straight-Edge-Dasein mit sukzessiv schlechter werdender Laune, um 7Uhr morgens, als andere noch nicht mal ans heimgehen denken, nach Westdeutschland aufgebrochen um an einem Sportereignis teilzunehmen. Den schönsten und wärmsten Apriltag seit 2000 Jahren verbrachte ich in einer tageslichtarmen Sporthalle. Nach vier Stunden Warterei, die ich mit dem Konsum von Filterkaffee, Red Bull (eklig!) und Wick Energy Bonbons verbrachte, um nicht einzuschlafen, erfuhr ich schliesslich, dass ich den 29. Kampf hatte. Ich beschloss, erstmal shoppen zu gehn und verpasste dadurch beinahe die Vorstellung der Kampfpaarungen. Zum Umziehen reichte die Zeit zwar nicht mehr, aber ich konnte wenigstens jemand noch meinen Einkauf in die Hand drücken, denn ohne Kampfdress dafür mit Plus-Tüte im Ring hätte doch arg unprofessionell ausgesehen. Fünfeinhalb weitere Stunden später, als die meisten schon die Heimreise angetreten hatten, bis auf diejenigen die zwangsläufig noch dableiben mussten und nur noch gefehlt hätte, dass die Putzfrauen mit dem Staubsauger durch die Reihen gingen und ich nicht mehr unterscheiden konnte, ob der erhöhte Puls und die leichte Übelkeit von der Aufregung oder der inzwischen bedenklich gewordenen konsumierten Menge an Koffein und Zucker herrührte, hatte ich schliesslich meinen Kampf. Blöderweise raubten die ersten Treffer, die ich kassierte mir vorübergehend meine Coolness und ich schaffte es wohl nicht mehr, den Punktrückstand in den letzten beiden Runden aufzuholen, jedenfalls wurde meine Gegnerin zur Siegerin erklärt und ich ärgerte mich über mich selbst. Tröstlich war, dass es trotz Sperrstunde in der Provinz noch möglich war, nach Mitternacht essen zu gehen (Happy Hour ab 23Uhr!) bevor es dann nach vier Stunden Schlaf wieder zurück ging.

share
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks

1 Antwort auf „ No sports


  1. 1 bigmouth 29. April 2007 um 22:19 Uhr

    klingt nach wirklich wenig spaß…

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: