ausgerechnet heute…

bauarbeiterwo ich den ganzen Tag frei hab und es mal richtig chillig angehen lassen wollte, exzessives Ausschlafen eingeschlossen, soll unser Balkon in Stand gesetzt werden, was laut Hausverwaltung bereits vor einem halben Jahr passieren sollte. Nachdem ich nun Frühjahr und Sommer mit einer rotten Balkonhälfte zugebracht, trotz zahlreicher Rückschläge immer wieder tapfer Bepflanzungsversuche unternommen habe und schliesslich richtig stolz auf meine Tomatenzucht war, bis mein Mitbewohner mir eröffnete, dass diese den Winter nicht überlebe und ich darauf hin alle meine gärtnerischen Aktivitäten einstellte, weil ich keinen Sinn darin sah, die Pflanzen noch länger am Leben zu halten, war ihr Schicksal doch schon besiegelt. Jedenfalls wurde ich heute morgen durch lautes Hämmern geweckt und als ich ein Auge öffnete blickte ich in das Gesicht eines jungen Mannes der sich lässig mit einer Zigarette in der Hand über die Balkonbrüstung lehnte und sich mit einem seiner Kumpel unterhielt. Ich versuchte es mit Ohrstöpseln und auf die andere Seite drehen, doch es war zwecklos. Also quälte ich mich absolut unausgeschlafen aus dem Bett, überlegte ob es in meinem schlauchigem Zimmer einen Winkel gab, der nicht vom Balkon einsehbar und kam zu dem Ergebnis: Es gibt keinen.
Nachdem ich mir in den letzen Tagen zahlreiche Artikel reingezogen habe, die sich um die Verschiebung der Grenze zwischen öffentlicher und privater Sphäre durch Veränderungen in der Medienwelt beschäftigen, finde ich nun, dass dem offline-Real Life-Erlebnis “ Ein Trio Bauarbeiter vor meiner Balkontür, ich bin völlig unausgeschlafen und fühle mich wie in einem Glaskäfig“ gegenüber der Konzentration auf Blogs, Talk-Shows etc. viel zuwenig Bedeutung beigemessen wird. Was ist schon medial vermittelter Voyeurismus/Exhibitionismus a la Big Brother, wenn man sich unfreiwillig (!) nur 50cm von den Zuschauern entfernt befindet, allein durch eine Glasscheibe getrennt?
So, jetzt erstmal das Fenster verhangen, hoffe die machen bald mal Feierabend, damit ich wieder pennen kann……
Special thanxxx to meinem lovely Mitbewohner, der mir den Link zu diesem schicken PornStarBauarbeiterBild geschickt har, leider ist der im Spamfilter gelandet. Allerdings tragen unserer Bauarbeiter statt sexy Sonnenbrillen total unsexy Nazi-Klamotten, was den Hass natürlich erst recht legitimiert…..

share
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks

5 Antworten auf „ausgerechnet heute…


  1. 1 mbw2 18. Oktober 2006 um 11:48 Uhr

    Das war nicht hoerm, sondern der andere. Oi!

  2. 2 chica 18. Oktober 2006 um 13:12 Uhr

    Sorry, ich habs schon korrigiert. dachte wegen der frühen uhrzeit und so….

  3. 3 mbw2 18. Oktober 2006 um 13:59 Uhr

    na ja, bin auch recht unsanft gewegt worden.
    schon gehört
    http://www.morgenpost.de/content/2006/10/18/berlin/860444.html

  4. 4 don p. 22. Oktober 2006 um 18:18 Uhr

    „lieber ein geschwür mit eiter als ein deutscher bauarbeiter“ pflegte eine gute freundin immer zu sagen.
    btw: die paar gerüstbauer die ich bis jetzt kennenlernen durfte schätzten an ihrem beruf vorallem die blicke in fremde fenster, einer schaffte sich dazu noch einen ordentlichen zuverdienst in dem er alle möglichen sachen klaute und verkaufte.

  5. 5 Administrator 23. Oktober 2006 um 13:12 Uhr

    Das fiese ist ja, dass sie jetzt den balkon aufgerissen liegen lassen, nur damit ich a) dort nicht die letzen sonnenstrahlen vor der winterdepression auskosten kann und b) sie irgendwann wieder unvermutet aus dem hinterhalt zuschlagen können, wenn ich mich in sicherheit wiege und meine schutzvorkehrungen gegen die früh morgendlichen attacken einstelle.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: