Wochenende

nosoapEs ist Wochenende und ich mal wieder arbeiten, was trotz des schönen Wetters ganz okay ist, da meine Eltern zu Besuch sind und Arbeiten eine gute Ausrede ist, nichts mit ihnen unternehmen zu müssen. Außerdem ist es wesentlich angenehmer, sich mit Anrufern auseinander zu setzen, die mich beschimpfen als mich zum 100sten Mal den bohrenden Fragen meiner Mutter hinsichtlich meiner Karriere- und Familienplanung stellen zu müssen….
So kann ich wenigsten in Ruhe surfen, Comics im Internet lesen und nebenbei Geld verdienen. Wobei ich zugeben muss, dass Elternbesuche meistens auch entlohnt werden, jedoch meistens mit einem Pauschallohn, unabhängig von zeitlichen und emotionalen Aufwand und komnpensatorischem Alkoholkosum (naja, bis auf den zeitlichen Aufwand gilt dies auch für meine Lohnarbeit- what a fuck).
Samstag abend war ich bei den lokalen Boxmeisterschaften. Den „Höhepunkt“ des Abends bildete ein ziemlich rüder Schlagabtausch zweier jugendlicher Boxer, der schliesslich dazu führte, dass der Boxer des Polizeisportsvereins ausgezählt wurde, woraufhin ein erboster Zuschauer blitzschnell in den Ring sprang und auf den Ringrichter losgehen wollte. Weitere Zuschauer stürmten den Ring, schließlich auch das Kampfgericht und auch auf der Tribüne waren war zumindest der männliche Part der erregten Zuschauer auf dem Sprung Richtung Ring. Die Ordner, die sich zuvor mächtig engagiert hatten, mich davon abzuhalten, jemandem im Innenraum-Zuschauerbereich Hallo-Zusagen, glänzten durch Passivität. Ich überlegte, ob ich angesichts der drohenden Massenschlägerei mal den Ausgang aufsuchen sollte, doch irgendwann, nach einem weiteren Handgemenge, wurde der Mann schliesslich rausgeschafft; später tauchten auch noch ein paar träge Cops auf.
Den späteren Abend vebrachte ich mangels besserer Alternative mal wieder auf eine dieser Friedrichshainer Häuserparties. Trotz der streckenweise indiskutablen Beschallung verblieb ich dort eine ganze Weile. Und schon wegen des unglaublich guten Gefühls, im Ultra-Spätsommer nachts mit kurzen Hosen herumlaufen zu können hatte es sich gelohnt.

share
  • Facebook
  • Twitter
  • del.icio.us
  • email
  • Google Bookmarks




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: